Wer wir sind

Jedes Konzept lebt von seiner Dynamik und sollte maximal kreativ sein, um sich auf Dauer durchzusetzen und zu behaupten. Diesen grundlegenden Anspruch teilen sich ebenso Projekte der freien Wirtschaft, wie solche rein künstlerischen Charakters.

Gemeinsam während mehrerer Jahre erfolgreich an Projekten zu arbeiten, denen kein materieller Nutzen zugrunde lag, hat uns zwischenmenschlich enorm bereichert und eine stabile Vertrauensbasis geschaffen.

Um diese Erfahrungswerte auch über das Studium hinaus zu nutzen, gründeten wir 2013 das Gespann Spielwerker. Unser multidisziplinäres und internationales Netzwerk sieht sich sowohl in der Beratung als auch in der Entwicklung und Betreuung von interkulturellen Projekten, Veranstaltungen und Kommunikationskonzepten bestens aufgestellt.

Die Begeisterung für das Theater haben wir natürlich beibehalten und so gilt gerade auch Projekten, in denen die Bühnenkunst eine Rolle spielt, unser besonderes Augenmerk.

Theater bewegt, verändert, verbindet. Weit über die Bühne hinaus…

Martin Haberstroh, geboren 1977 in Saarbrücken, wohnhaft in Frankfurt/Main, kommt über das Studium der Interkulturellen Kommunikation, Germanistik und Spanischer Philologie zum Theater. 2002 gründet er mit Freunden die spanischsprachige Theatergruppe Los Mutantes, deren künstlerische Leitung und Regie er bis 2008 innehat. Seit 2009 arbeitet er als Schauspieler und Co-Autor mit dem kanadischen Theaterprojekt ExMachina an der Inszenierung Playing Cards 1: Spades unter Regie von Robert Lepage. 2008 gründet Martin die agentur arteatro unter deren Namen er verantwortlich für szenische Projekte zeichnet, in denen zumeist kulturell und sprachlich, aber auch interdisziplinär, Grenzen überschritten werden. Im Mittelpunkt seiner Arbeit steht stets der Wunsch, das Fremde auf die Bühne und damit dem Publikum näher zu bringen.
TOM STREEB; geboren 1983 in Güstrow. Statt der zunächst geplanten musischen Laufbahn, absolviert er sein Studium zum Wirtschaftsingenieurwesen an der Technischen Universität Darmstadt. 2006 findet er zurück zur Kunst, genauer zum Theater. Zunächst arbeitet im Rahmen verschiedener studentische Theaterproduktionen als Licht- und Sound-Designer, später als Veranstalter vom studentischen Theaterfestival der Großregion ‚GrAFiTi‘ sowie in der Produktion verschiedener Bühnenprojekte. 2017 betrat er erstmalig als Darsteller die Bühne.